Die Geschichte einer Gemeinde, die in ihren Strassen, in ihrer Landschaft und an ihrer Küste reinste mediterrane Essenz bewahrt.

Die Geschichte, die in dieser Gegend bekannt geworden ist, beginnt vor zirka 18.000 Jahren, was auf archäologische Überreste verschiedener prähistorischer Funde von Iberern, Römern und Andalusiern, die in der Höhle Cueva del Moro aufgefunden wurden, zurückgeführt wird. Im Jahr 1244 kam es zur aragonesischen-katalanischen Eroberung. Verschiedene historische Wechselfälle, wie beispielsweise die Vertreibung der Morisken, führten zum Zusammenbruch und Verlassen der früheren arabischen Bauernhöfe in Abiar und Benitagell. Dieser letztgenannte wurde im Jahr 1698 neu gegründet und von diesem leitete sich der Name von Poble de Nou de Benitatxell ab.

Eine vormalige arabische Gegend, in der man durch die engen Gassen streifen und auf ihrer sanft geschwungenen Hügellandschaft spazieren gehen kann, woran sich der Reisende, der ihren alten Ortskern erkunden will, erfreuen wird.

Eine Küstengemeinde mit Traditionen in der Landwirtschaft, Fischerei und im Handwerk mit ihrer Korbmacherei aus Weidengeflecht, Palmwedel und Espartogras. In der heutigen Zeit und fern von den Urbanisationen mit Residenz-und Urlaubscharakter, bewahrt der Bezirk eine fruchtbare landwirtschaftliche Gegend mit Beeten, auf denen der Anbau der Moscatel-Traube vorherrschend ist.

Eine Gastronomie, die durch ihre Vielfältigkeit an Reisgerichten, frischen Fischarten beliebt ist, wobei besonders die typische Reissuppe mit Fisch, der Eintopf mit Tintenfisch, "las cocas" (eine Art Pizza) und das Zuckergebäck aus Boniato, das typisch für das Weihnachtsfest ist, hervorzuheben ist.

Ihre privilegierte Lage erlaubt es mit einem einzigen Blick Ibiza, den Peñón de Ifach, den majestätischen Montgó oder das Gebirge Sierra de Bernia anzuschauen.Eins ihrer bedeutendsten Sehenswürdigkeiten ist die Kirche Iglesia de Santa María Magdalena mit ihrer Kuppel aus blauen und weissen Dachziegeln, die die Gemeinde krönt.Die Riu-Raus, typische ländliche Bauweisen, stehen sehr im Zusammenhang mit den landwirtschaftlichen Aktivitäten, da man hier die Trauben trocknete, die dann als Rosinen weiter verarbeitet wurden.  Es handelt sich dabei um eine Struktur, die dazu verhalf, die Trauben in ihrem Trocknungsprozess vor Regen oder Feuchtigkeit zu schützen, eine typische Bauweise der ländlichen Landschaft der Marina Alta. In Benitachell kann man viele Bauten sehen, in denen die Riu-Raus bewahrt geblieben sind.Benitachell zu besuchen, ihren Ortskern, ihren Gemeindebezirk, ohne dabei den Berg Puig de la Llorença, die Höhle Cueva Submarina de los Arcos, die Bucht Cala del Moraig, die Bucht Cala del Llebeig und die Bucht Cala de los Tiestos zu vergessen, bedeutet das Kennenlernen der Essenz einer mediterranen Gemeinde.

 
Verwendung von Cookies Wir verwenden Cookies von uns und von Drittanbietern, um unsere Dienstleistungen zu verbessern. Wenn Sie weiterhin zu durchsuchen, betrachten die Annahme unserer Cookie-Politik.