Benissa eine Gemeinde, die reich an Baudenkmälern ist. Ihr historisches Zentrum ist ein Museum unter freiem Himmel. Ihre Strassen und Plätze, ihre weissen Häuser mit ihren Stucksteinen an Türen und Fenstern bedeutet ihre Geschichte vor Ort zu erleben.

Verschiedene Entdeckungen weisen auf die Entwicklung einer gewissen prähistorischen Aktivität in Benissa hin. Der Fund von drei Höhlenmalereien im Ort Pinos sowie Münzen und Amphoren zeigen uns, dass die Römer einst in diesem Gebiet waren. Der Ursprung des Ortsnamens Benissa, Beni-Issa, bedeutet im arabischen  “Söhne von Issa”, den Namen eines Eingeborenenstammes. Auch die Namen vieler Orte der Gemeinde sind arabischen Ursprungs, wie beispielsweise: La Alfama, la Rápita, el Rafalet. Dies bestätigt die historische These, die auf das Vorhandensein eines bedeutenden arabischen Siedlungszentrums hinweist.

Sie bildete zusammen mit Altea, Calpe und Teulada ein Herrschaftsgebiet, in dem einer seiner Herrscher Roger de Lauria war. Im Laufe des XV. und XVI. Jahrhunderts erlitt es zahlreiche Angriffe berbischer Piraten. Während dieser Zeit war die Bevölkerung noch mehrheitlich mohammedanisch, diese Gemeinschaft war weitestgehend über das Land verteilt, während die christliche Gemeinschaft sich insbesondere in der historischen Innenstadt ansiedelte. Mit der Vertreibung der Mauren im Jahr 1609, ging die Bevölkerung zum Christentum über und diejenigen, die das Christentum nicht akzeptierten, wurden vertrieben. Das Gebiet vergrösserte sich später durch Zuwanderer aus den Pyrenäen, Katalonien und Aragón.

So ist in Benissa eine reiche Hinterlassenschaft an Baudenkmälern vorzufinden. Eine Landschaft voller Kontraste, ein Ambiente voller Geschichte. Durch das perfekt erhaltene historische Zentrum Benissa’s zu schlendern, ist mit dem Entdecken eines Museums in wahrhafter Grösse zu vergleichen. Kleine, mit Pflastersteinen versehene Gassen, hundertjährige Mauern und Herrschaftshäuser versetzen uns ins Mittelalter.

Denkmäler in Benissa:

- Das Kloster La Lonja de Contratación, aus dem XV. Jh., besteht in seinem Erdgeschoss aus 3 Körpern mit einem Bogengang, der drei Öffnungen hat. Es war das aktive Zentrum der Kleinstadt und ist das älteste Baudenkmal der Gemeinde. Heute werden hier künstlerisch und kulturell hochwertige Ausstellungen gezeigt.  

- Rathaus von Benissa, das Gemeindeamt befindet sich auf dem Platz Plaza del Portal, im ehemaligen Krankenhaus der Gemeinde, das im Jahr 1790 errichtet wurde. Über eine lange Zeit war es die Unterkunft für Kranke, die an ansteckenden Kranheiten litten und arm waren.

- Plaza de la Iglesia Vieja, hier befand sich die Festungskirche San Pedro, die im XIV. Jahrhundert errichtet wurde.

Sie wurde im XVI. Jahrhundert reformiert und in diesem Zustand hat sie sich bis Anfang der fünfziger Jahre erhalten. Heute ist es ein abseits gelegener Platz, der für kulturelle Veranstaltungen genutzt wird.

- Sede Universitaria (Universitätssitz): Altadelige Häuser und Paläste aus dem XVIII. Jahrhundert, die heute in ihrer Gesamtheit ein wichtiges Bildungszentrum bilden, das zur Universität Alicante gehört und ein breites Ausbildungangebot bietet.


historia Benissa sala del consell
Verwendung von Cookies Wir verwenden Cookies von uns und von Drittanbietern, um unsere Dienstleistungen zu verbessern. Wenn Sie weiterhin zu durchsuchen, betrachten die Annahme unserer Cookie-Politik.